Planung

Nachhaltigkeit und Achtsamkeit,

 ist die bewusste Auseinandersetzung

mit unserer Umwelt

und dem eigenen Leben.


Nachhaltig feiern ist gar nicht so kompliziert,

wie manche von euch vielleicht denken.


Vieles lässt sich ganz einfach umsetzen

und ist dazu noch atemberaubend schön!


Ich hoffe, ihr entdeckt die ein oder andere Möglichkeiten, wie ihr umweltbewusst feiern könnt
und eure Dekoration grade dadurch elegant, stilvoll, authentisch oder romantisch sein kann.

Nachhaltig zu Feiern bedeutet keine Einschränkung.


Wer nachhaltig feiert,

hat nicht weniger Freude und Spaß!
Es tut eurer Liebe zueinander keinen Abbruch

und es sorgt auch nicht dafür, 

dass ihr euch in den finanziellen Ruin treibt.
Ganz im Gegenteil ihr könnt dabei sogar den ein oder anderen „Taler“ sparen.


Bei der Planung eurer nachhaltigen Feier,

macht ihr gar nicht so viel anders als andere auch.

Zu Beginn steckt ihr eure Rahmenbedingungen fest.

Überlegt euch Folgendes und schreibt es auf:

Datum, Personenzahl & euer Gesamtbudget


Wo und wie wollen wir feiern?


Location, Catering und Torte, Dienstleister, Dekoration, Blumen,...


Was wollen wir sonst noch?

Karten, Gastgeschenke, Brautkleid

oder sonstige Outfits,...


Welche Bräuche passen zu uns

und sollen integriert werden?

Ringtausch, Brautstrauß, Poltern...

Am besten beginnt ihr sehr zeitig mit euren Planungen,
ich empfehle euch eine Planungsphase von

mindestens einem Jahr, besser 1 ½ – 2 Jahre.


Je detaillierter ihr wisst, was ihr wollt, um so besser könnt ihr planen und das Vorhaben nachhaltig umsetzen.


Mit vielen kleinen Dingen kann man schon eine ganze Menge zum Umweltschutz beitragen.

Hinterfragt jeden eurer Punkte mit folgender Liste:


Ist das wirklich etwas das wir  brauchen?


Ist es das, was wir möchten oder wollen wir das nur

„weil man das ja so macht“?


Kann man das nachhaltig und mit möglichst geringer Belastung unserer Umwelt umsetzen und gestalten? 


Welche Alternativen gibt es?


Setzt euch dabei aber bitte nicht zu sehr unter Druck,

niemand schafft es 100 % nachhaltig zu feiern.


Unsere Welt wird nicht dadurch besser,

das einige wenige ihr Leben perfekt danach ausrichten,

sondern dadurch das jeder einzelne von uns sich traut,

kleine Schritte in diese Richtung zugehen.


Dadurch das ihr euch vielleicht mit dem ein oder anderen Punkt bewusst auseinandersetzt,  das eine oder andere

„Must have“ zu hinterfragt, kommt es, dass ihr ganz automatisch, auf für euch eigentlich unnötiges verzichtet.  

Ganz nebenbei spart ihr so automatisch etwas von eurem Budget ein,  daher könnt ihr für anderes dann vielleicht doch etwas mehr Geld ausgeben, um in nachhaltigere Alternativen zu investieren.


Für eure Budgetplanung empfehle ich euch, eure Liste nach Prioritäten zu ordnen.

Also was ist euch am wichtigsten, was wäre "nice to have", aber nicht unbedingt wichtig.


Ein kleiner Tipp vorab:
Spart euch Polaroid- und Einwegkameras,

sowie eine Fotobox, lasst ausschließlich

digital fotografieren. So vermeidet ihr

unnötigen „Müll“ und unnötige Kosten.

Dann legt überlegt euch,

was ihr bereit seid für welchen Punkt zu investieren.


Ist es euch wichtig alle Menschen,

die ihr kennt dabei zu haben oder legt ihr mehr Wert

auf ein sehr ausgefallenes Ambiente.

Ist es euer Wunsch qualitativ hochwertig zu essen 

oder ist es euch wichtiger, das jeder Gast

von euch noch ein Geschenk bekommt?

Möchtet ihr am Abend einfach ausgelassen feiern 

oder von einer Band durch euren Tag begleitet werden?

Beabsichtigt ihr nur rechtlich anerkannt

verheiratet zu werden oder wollt ihr in einer freien Zeremonie eure Liebe feiern lassen?

Wollt ihr euch bis ins kleinste Detail,

mithilfe einer Reportage, an euren Tag

erinnern können oder genügen euch eine

kurze Begleitung und weniger Fotos?


Es gibt viele Punkte, die ihr für euch persönlich

klären könnt, sodass sich eure Planung, nach der richtigen Vorarbeit, quasi von allein erledigt.

Ihr spart euch dadurch viele unnötige Recherchefahrten, Zeit und Energie.


Um weite Anfahrtswege zu minimieren,

könnt ihr schon bei der Wahl eurer Dienstleister,
wie z.B. beim DJ, Musiker, Fotografen, Freien Redner, Caterer, Floristen und Stylisten darauf achten,

dass diese aus der näheren Umgebung kommen.

Weitere Artikel zum Thema nachhaltig feiern: