Michaela Zittlau :


" Es ist sehr schön,

wenn man einen Moment einfängt,

mit dem man nicht gerechnet hat.

Du kannst in 10 Jahren vergessen haben,

was passiert ist und wenn du das Foto siehst,

weißt du es sofort wieder."


Vor kurzem habe ich mich mit Michaela zusammen gesetzt

und sie ein bisschen über ihre Arbeit ausgequetscht.


Die Selbständige Fotografin hat ihr Fotostudio – Momente im Fokus –

direkt im Herzen der Recklinghäuser Innenstadt.


Welche Tipps sie für euch hat, das könnt ihr im Interview mit ihr erfahren.

* Hallo liebe Michaela, erst einmal ein dickes Dankeschön an dich.
Ich freue mich, dass du meine Einladung angenommen hast.

Stell dich doch mal kurz den Lesern vor…
Wie würdest du dich selbst beschreiben?


Ich bin sehr offen, habe meinen eigenen Kopf, bin kreativ und neugierig.
Ich möchte die Menschen, wenn ich sie fotografiere, gerne kennenlernen und ehrliche Emotionen zeigen.



* Du bist ins Fotografieren quasi rein gewachsen und dann nicht mehr davon weg gekommen,?

Was genau hat dich so fasziniert? Kannst du das an etwas spezifischem fest machen?


Tatsächlich finde ich es sehr faszinierend, dass man so viele Möglichkeiten hat, den Menschen darzustellen.
Du hast eine Person, 10 Fotografen und das Motiv sieht immer anders aus.



* Stimmt, je nachdem aus welchem Blickwinkel, man selber die Welt sieht,…


Ja und auch einfach, dass du deine Persönlichkeit dabei zeigen kannst.
Ganz ehrlich, was gibt es schöneres, als tolle Fotos von sich zuhaben?
Auch wenn Leute zu mir in den Laden kommen und vorher sagen „Das wird sicher nichts, ich bin nicht so fotogen.“
Diesen Menschen dann zu zeigen, dass sie auch schön sind und man von ihnen tolle Fotos machen kann,
das erfreut mich immer wieder aufs Neue.



* Stimmt und das bei dir ja grade auch, ohne das du großartig Filter auf die Fotos legst oder das Bild veränderst.
Du bist da sehr authentisch...


Ja gut, ein Pickel muss nicht unbedingt zu sehen sein.
Trotzdem retuschiere ich sehr natürlich, nicht so flach und platt. Kann ich auch, aber das mache ich nicht.


* Das Schöne an Fotos ist, dass man bestimmte Momente, noch einmal genauer betrachten kann,..
Wie würdest du den Stil deiner Fotos beschreiben?


Also, erstmal natürlich! Das ist das wichtigste für mich.
Dann auch eine ganz klare Linie, nicht irgendwie so total kitschig oder verspielt.
Ich bin auch kein Fan von Farbfiltern oder so einen Rahmen auf das Bild drauf zu knallen.
Meine Priorität ist die Persönlichkeit der Personen einzufangen,
wenn das Brautpaar eher so ein bisschen klassischer ist,
habe ich damit auch kein Problem, die Fotos klassischer zu machen.



* Oft nimmt man Situationen gar nicht so wahr,
grade in Bezug auf Trauungen und das Hochzeitsfest, da rauscht der Tag so an einem vorbei...


Ja, vor allem, wenn das Paar mit dem Rücken zu den Gästen sitzt.
Dann sehen sie nicht die Reaktion der Gäste und alles andere auch nicht.
Ich fände es auch traurig, wenn sie das dann hinterher nicht erfahren können.
Ich habe ganz viele Paare, die bei mir die Fotos sehen und dann sagen: „Ach, das hab ich gar nicht mitbekommen!“
Und das finde ich halt immer wieder schön.

Ihr möchtet noch mehr erfahren? Hier geht es für euch weiter, mit dem Interview und wertvollen Tipps!

Momente im Fokus

Fotografie

Hier kommt ihr direkt zu ihrer Homepage und könnt mal in ihr Portfolio reinschauen.

Freie Zeremonien

Herzlich. Emotional. Unvergesslich.

 Ihr habt noch eins, zwie, drei oder auch drölfzig Fragen?

Möchtet mich kennenlernen oder wollt euren Termin reservieren?

Lasst es mich wissen!

  Herzliche Grüße und bis bald...  Rebekka

 © Copyright 2020 by  kreative-trau-m-zeremonie Rebekka Ulbrich  - Alle Rechte vorbehalten